Verfahrensverzeichnis

Name oder Firma der verantwortlichen Stelle

gemeinnützige PuR GmbH Hennigsdorf


Geschäftsführer oder sonstige gesetzliche oder nach der Verfassung des Unternehmens berufene Leiter

Geschäftsführer: Annette Koegst


Leiter der Datenverarbeitung

Dietmar Koegst


Anschrift der verantwortlichen Stelle

Fabrikstraße 10, 16761 Hennigsdorf
Ansprechpartner: Datenschutzbeauftragte


Zweckbestimmungen der Datenerhebung, -verarbeitung oder -nutzung

Zweck der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung ist die Durchführung von Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und die Erbringung aller damit einhergehenden Leistungen.


Beschreibung der betroffenen Personengruppen und der diesbezüglichen Daten oder Datenkategorien

Personengruppen

  • Maßnahmeteilnehmer
  • Beschäftigte
  • Dritte
  • Ansprechpartner bei Beschäftigungsunternehmen und Behörden

Datenkategorien

  • Bestandsdaten/Vertragsdaten
  • Personaldaten
  • Qualifikations-/Laufbahndaten
  • Gesundheitsdaten
  • sonstige Daten

Empfänger oder Kategorien von Empfängern, denen die Daten mitgeteilt werden können

Kostenträger

  • Arbeitgeber, Beschäftigungsunternehmen
  • sonstige Behörden
  • sonstige Dritte
  • Auftragsdatenverarbeiter, soweit Auftragsdatenverarbeitung i.S.d. § 11 BDSG vorliegt

Geplante Datenübermittlung in Drittstaaten

Eine Übermittlung von personenbezogenen Daten an andere Stellen in Drittstaaten findet grundsätzlich nur in rechtlich zulässigen Ausnahmefällen statt. Die verantwortliche Stelle übermittelt Daten in der Regel nur an Dritte, die ihren Sitz in der Europäischen Union oder in einem EWR-Staat haben.


Regelfristen für die Löschung der Daten

Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und -fristen erlassen. Nach Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, wenn sie nicht mehr zur Vertragserfüllung erforderlich sind. So werden die handelsrechtlichen oder finanzwirksamen Daten eines abgeschlossenen Geschäftsjahrs den rechtlichen Vorschriften entsprechend nach sechs bzw. zehn Jahren gelöscht, soweit keine längeren Aufbewahrungsfristen vorgeschrieben oder aus berechtigten Gründen erforderlich sind. Kürzere Löschungsfristen werden auf besonderen Gebieten genutzt (z.B. im Personalverwaltungsbereich wie z.B. abgelehnten Bewerbungen oder Abmahnungen). Sofern Daten hiervon nicht berührt sind, werden sie gelöscht, wenn die Zwecke der Datenverarbeitung wegfallen.